Veranstaltungen
Programm als PDF

 

Turmmusik

13. Juni

19:30 Uhr / Einlass 19:00 Uhr

01. Juni
10:30 Uhr

Teatro Baraonda spielt:

"Beppos Abenteuer im Meer der singenden Fische"

 

 

 

20:30 Uhr
14. Juni
19:00 Uhr
Literaturfest
02. Juni

 

 

Beppos neues Abenteuer führt ihn in die Tiefen des Meeres, wo er zwischen singenden Fischen seine Freundin Adelina aus den Fangarmen des mächtigen Unterwasserkönigs Tin-Ten befreien will. Dabei hilft ihm der alte Krebs mit einer gefährlichen Waffe: der Blume des Vergessens…

Für Kinder von 3 – 8 Jahren

Infos und Kartenbestellungen:
www.baraonda.de

 

Hip-Hop und das „wahre Leben"
Zwischen Kunst und Überleben

 

 

24.Juni
15:00 - 22:00 Uhr

"Hausgemachtes"

Hoffest - Tag der offenen Tür

16. Juni
20:00 Uhr
RODA DE CHORO
DER MUSIKSCHULE CITY WEST

hilde haberland – gesang
klaus schäfer – klavier
arndt beck – text & bild

Jiddische Lieder in Licht und Schatten
eingebettet in die Biografien ihrer Verfasser:

Anna Margolin (1887 – 1952)
Morris Rosenfeld (1862 – 1923)
Mordechai Gebirtig (1877 – 1942)
Itzik Manger (1901 – 1969)
Binem Heler (1908 – 1998)
Avrom Sutzkever (1913 – 2010)
Dauer: ca. 55 min.

Zum Programm
In ihrem dichten und eindringlichen literarisch-musikalischen Programm stellen di dray matones wenig
bekannte Biografien jiddischer Dichter in Text, Bild und Lied vor. Dabei reicht der Entstehungszeitraum der
Lieder vom Ende des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts und umfasst damit sowohl die höchste Blüte der
jiddischen Sprache und Kultur in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, ihren Untergang im Holocaust, aber
auch ihr Fortbestehen danach. Zudem bietet das Programm einen Einblick in die unterschiedlichen
jiddischen Milieus und geschichtlichen Entwicklungen in den Vereinigten Staaten, Polen, Litauen, Israel und
der Sowjetunion

30.Juni
20:00 Uhr

Film: Leiden schafft
Deutschland 2014, R: Mirza Odabaşı, Deutsch, 43 Min.
Was ist Hip-Hop und welchen Stellenwert nimmt er im Leben junger Menschen ein? Inwieweit spiegelt die Hip-Hop-Kultur die Lebensrealität dieser jungen Leute wider und welche Rolle spielen hierbei Gewalterfahrungen? Im Dokumentarfilm „Leiden schafft“ zeigt der Filmemacher Mirza Odabaşı die Entstehung und Entwicklung der deutschen Hip-Hop-Kultur. Dabei führt er das Publikum, ohne dies bewusst zu forcieren, an große Themen wie Identität und Herkunft, Gewalt, Rassismus und soziale Ungerechtigkeit heran. Kann Hip-Hop überhaupt ohne diese großen Themen gedacht werden?


SPECIAL GUEST: Spoken Word Performance von Ilhan Kaan Hancer → i,Slam e.V.

GESPRÄCH

Moderation: Leila El-Amaire → Projektleiterin i,Slam e.V.
Gäste: Mirza Odabaşı → Filmemacher
Gizem Adiyaman aka Meg10 → Aktivistin und Dj
Kadir [amigo] Memis → Flying Steps

www.naechtedesramadan.de

Eine Roda de Choro ist das brasilianische Äquivalent zur Jam-Session im Jazz. Roda bedeutet Kreis und bezeichnet die übliche Anordnung der Musiker: Runder Tisch, auf dem sich Noten und Getränke stapeln und drum herum die Musiker, die sich so besser sehen können.
Der Choro (auch Chorinho gennant) ist ein brasilianischer Musikstil, der im 19. Jahrhundert entstanden ist und besteht aus einer Fusion von populärer europäischer Musik und der Musik afrikanischer Sklaven. Der Choro kann als erste städtische brasilianische Popularmusik aufgefasst werden.

di dray matones